Tonmeisterlizenz - Producer License 1.0

urban schlemmer

12. November 2017

Musiq | Reverb Design | Hardware | Source Code | Downloads | License | Kontakt

Zusammenfassung

The source code is open, but not free for commercial use. ClassicReverbVST.dll is a compiled version of ClassicReverb which I use regularly myself. If you use it in a published production you owe me a crate of beer.

———

Der Quellcode ist offen, aber nicht umsonst für kommerzielle Nutzung. ClassicReverbVST.dll ist die kompilierte Version meines CLassicReverb den ich regelmässig selbst benutze. Der Einsatz in einer Produktion kostet einen Kasten Bier.

Inhaltsverzeichnis

1 English Summary
 1.1 Compiled versions and plugins
 1.2 Source code is GPL2
 1.3 Commercial use of source code
2 Deutsch
 2.1 Kompilierte Versionen und Plugins
 2.2 Quellcode unter GPL2
 2.3 Kommerzielle Nutzung des Quellcodes

1 English Summary

1.1 Compiled versions and plugins

Shareware License (Tonmeisterlizenz v1.0)

ClassicReverb comes without copy protection and it is free to test as long as you wish. However, if you use it in a production AND publish your work you owe me a crate of beer or 23 Euro. After that you can publish as much as you like, you need to purchase the license only once. Professional producers who have enough income (17.500 per anno) need a producer license for 66 Euro. (With your license you will get a special email addresse to send in feature requests).

1.2 Source code is GPL2

Source code is publishd under GPL version 2. See https://www.gnu.org/licenses/old-licenses/gpl-2.0.en.html for full text.

1.3 Commercial use of source code

Please contact me if you want to implement my code into commercial hard or software. An example of this is Antelopeaudio AuraVerb.

2 Deutsch

2.1 Kompilierte Versionen und Plugins

Shareware Lizenz (Tonmeisterlizenz v1.0)

ClassicReverb kommt ohne Kopierschutz und ist frei zu testen so lange Sie wollen. Dies deshalb, weil es meine Überzeugung ist, dass es keinen Sinn macht Software zu verkrüppeln. Vielmehr behindert eine solche Politik die freie Entfaltung der Kreativität und des Lernens. Es ist aber ein Gebot der Fairness, dass Sie nicht nur nehmen, sondern auch etwas geben.

Sie stimmen der folgenden Lizenzvereinbarung zu: Sobald Sie meinen Hall für eine Produktion eingesetzt haben schulden Sie mir einen Kasten Bier oder 23 Euro. Sie dürfen danach soviel produzieren wie Sie wollen, die Lizenz muss nur einmal erworben werden. Wer mehr als 17.500 Jahresumsatz hat benötigt eine Producer Lizenz für 66 Euro. Mit Ihrer Lizenz bekommen Sie eine Email Adresse unter der Sie Verbesserungsvorschläge einreichen können. Diese werden dann soweit möglich in der nächsten Version berücksichtigt.

Wer mein Programm hobbymässig benutzt und aufgrund ausserordendlicher Hörfähigkeit erkannt hat, dass er sich die Anschaffung teurer Hardware für mehrere tausend Euro gespart hat, kann einen Teil dieses eingesparten Geldes mit mir teilen. Danke!

Ich übernehme keine Haftung für Ihre Ohren oder sonstige Hardware.

Kompilierte Versionen und VST Plugins dürfen nur zusammen mit dieser Lizenz weitergegeben werden.

2.2 Quellcode unter GPL2

Der Quellcode ist offen, aber nicht umsonst für kommerzielle Nutzung. Mehr wie 10 Jahre Entwicklungsarbeit, psychoakustische Forschung und Publikationen stecken darin. Er wird hier publiziert in der Hoffnung dass er nützlich sein kann, aber ohne Garantie, dass er bestimmte Zwecke erfüllen wird.

Den Originaltext der GNU General Public License v2 können Sie hier einsehen.

Unternehmen, die meinen Code implementieren möchten, benötigen eine kommerzielle Lizenz.

2.3 Kommerzielle Nutzung des Quellcodes

Unternehmen, die meinen Code implementieren möchten, benötigen eine kommerzielle Lizenz. In dem Fall wenden Sie sich bitte an mich. Wenn Sie meinen Code implementieren möchten, möchten Sie mich vielleicht als Berater engagieren um zu einem kommerziellen Produkt zu kommen, denn Hallentwicklung ist ein komplexes Thema, insbesondere das Auffinden von nicht-technischen Fehlern. Das Programm kompiliert dann zwar, aber es klingt nicht so wie es soll.

Ein Beispiel: Nach einer Präsentation entschied sich AntelopeAudio für einen bereits laufenden Algoritmus und kaufte den Code. Wir entwickelten in-house weiter, optimierten und passten den Klang und das User Interface für die Endkunden an. Dazu wurde der Code von FAUST in C++ übertragen. Gleichzeitig wurden Teile in VHDL implementiert und ein bekannter Producer beauftragt Presets zu erstellen. Die Hardware läuft mit FPGAs unter dem Produktnamen AuraVerb.

PIC

——–

PIC