Kopierpasteten

Check-in [cfd0eeefd2]
Login

Many hyperlinks are disabled.
Use anonymous login to enable hyperlinks.

Overview
Comment:+ Flugzeug
Downloads: Tarball | ZIP archive | SQL archive
Timelines: family | ancestors | descendants | both | trunk
Files: files | file ages | folders
SHA1:cfd0eeefd2d526c300e2ea6309270903093bf84a
User & Date: buckket@cock.li 2015-03-24 15:23:18
Context
2015-03-24
15:25
+ Casio Fernsehkritik-TV check-in: dd5633f734 user: buckket@cock.li tags: trunk
15:23
+ Flugzeug check-in: cfd0eeefd2 user: buckket@cock.li tags: trunk
15:19
+ Altenheim check-in: 2dc61333f6 user: buckket@cock.li tags: trunk
Changes
Hide Diffs Unified Diffs Ignore Whitespace Patch

Added Holger K./Flugzeug.



>
1
Ich traf Holger K. einst an der Warteschlange zum Check-in am Flughafen Hamburg. Ich betrachtete ihn näher um sicher zu sein bevor ich ihn anspreche. Er bemerkte meinen Blick und musterte mich einem abwertenden Blick von oben bis unten. Dann schnauzte er mich an was es da zu glotzen gebe und ob so ein dreckiger RTL-Mongo wie ich einer wäre, nichts besseres zu tun habe. Als er an der Reihe war fragte er nach einem kostenlosen VIP-Upgrade, welches ihm verwehrt wurde. Im Flugzeug selbst leerte er die Bordbar fast im Alleingang. Als die Stewardess ihm einen weiteren Cognac verwehrte schrie er: Du tickst ja wohl nicht richtig! Ich bezahle hier mit gutem Spendengeld für ein bisschen Service sie erbärmliche Saftschubse! Dann mischte sich sein Nebensitzer ein und forderte ihn auf ein paar gute Manieren zu steigen. Holger lief rot an und brüllte: Wat, wer bist du denn und packte den Herrn am Kragen. Dann schlug er ihn mit voller Wucht gegen Ausklapptisch und brachte ihn so zum Schweigen. Danach sprang er auf, riss sich sein Scheiss RTL T-Shirt vom Leib und riss die Stewardess zu Boden. Dann trat er den Servierwagen mit voller Wucht den Gang hinunter und verletzte so mehrere Fluggäste. Kaum war dies geschehen, nahm er sich den Hörer der Sprechanlage: Alle mal herhören, ich bin Holger K. und wenn jetzt hier nicht ordentlich gespendet wird, fahre ich zu ihnen nach Hause und bringe ihren Hund um!Sofort wurde eine Tasche mit mehreren tausend Euro gefüllt und ihm überreicht. Er riss sie mit gierigem Blick an sich, schnappte sich einen Fallschirm und sprang aus dem Flugzeug. "Macht's gut ihr Trottel und vergesst nicht: Schalten sie mal wieder ab!" waren seine letzten Worte.