Kopierpasteten

Check-in [c223eb3e1d]
Login

Many hyperlinks are disabled.
Use anonymous login to enable hyperlinks.

Overview
Comment:+ Das dritte Mal Sex mit einer Frau gegen meinen Willen
Downloads: Tarball | ZIP archive | SQL archive
Timelines: family | ancestors | descendants | both | trunk
Files: files | file ages | folders
SHA1:c223eb3e1d1c693f42a4dc0df59a71fcae7e1c31
User & Date: nils@dieweltistgarnichtso.net 2015-04-14 12:31:37
Context
2015-04-14
12:32
+ Vergewaltigt von Michaela Schaffrath check-in: 9ed79cc4a9 user: nils@dieweltistgarnichtso.net tags: trunk
12:31
+ Das dritte Mal Sex mit einer Frau gegen meinen Willen check-in: c223eb3e1d user: nils@dieweltistgarnichtso.net tags: trunk
2015-03-24
20:05
+ Bettwäsche check-in: 7208d9b2e5 user: buckket@cock.li tags: trunk
Changes
Hide Diffs Unified Diffs Ignore Whitespace Patch

Added Das dritte Mal Sex mit einer Frau gegen meinen Willen.







>
>
>
1
2
3
Das dritte Mal Sex mit einer Frau gegen meinen Will war mit 27.

Sie lud mich ein zu einem DVD Abend. Wir schauten Rendevouz mit Joe Black. Auf ihrer Couch machten wir es uns bequem, tranken ein Schlückchen Sekt und kuschelten uns unter Wolldecke. Es war ziemlich kalt in ihrer Altbauwohnung. Sie hatte sicher Stunden zuvor die Fenster aufgerissen und Heizung abgedreht um ihren perfiden Plan eiskalt umzusetzen. Vom Sekt beschwipst und wegen des langweiligen Films, schlief ich ein. Man sagt ja, dass ein Mann mehrere Erektionen im Schlaf hat. Sie nutzte eine schamlos aus. Öffnete meine Jeans und zog ihr Strickkleid hoch. Sie setzte sich auf meinen Penis und drückte ihre zarten 50kg runter bis zu meinem Steiß. Es war widerlich. Feucht warm und schleimig zugleich. Wie eine Nacktschnecke. Die dritte Flasche Sekt hatte mir wohl den Rest gegeben. Ich bekam alles nur episodenhaft mit, aber es war real. Sie machte kreisende Bewegungen mit ihrem Becken und voller Scham und meiner Männlichkeit entledig spritze ich in sie hinein. Sie stieg von mir. Und packte mich am Kragen, schmiss mich mit noch offener Hose vor ihre Wohnungstür. Ich erbrach vor ekel und torkelte stundenlang durch die Nacht. Wie konnte es mir nun schon wieder nur passieren? Was mache ich nur falsch? Diese Gedanken beschäftigten mich bis zum Morgengrauen, als ich mit offenem Hosenstall die Tür zu meinem Loft aufschloss.