Kopierpasteten

Check-in [12e75cc5e6]
Login

Many hyperlinks are disabled.
Use anonymous login to enable hyperlinks.

Overview
Comment:+ Mandelsteine
Downloads: Tarball | ZIP archive | SQL archive
Timelines: family | ancestors | descendants | both | trunk
Files: files | file ages | folders
SHA1:12e75cc5e6daeb691260d76dce7e2076d6779072
User & Date: buckket@cock.li 2015-03-24 20:05:23
Context
2015-03-24
20:05
+ Bettwäsche check-in: 7208d9b2e5 user: buckket@cock.li tags: trunk
20:05
+ Mandelsteine check-in: 12e75cc5e6 user: buckket@cock.li tags: trunk
20:05
+ Struweelpeter check-in: 6f85c61ee8 user: buckket@cock.li tags: trunk
Changes
Hide Diffs Unified Diffs Ignore Whitespace Patch

Added Mandelsteine.

































>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Ich liebe Tonsillolithen!

Der betörende Duft, wenn man sie nach dem Rausholen zwischen Daumen und Zeigefinger zerreibt, ist durch nichts zu übertreffen. Ungewaschene Eichel riecht scharf, ungewaschener After eher käsig, der Schmier, den man neben den großen Zehen rauskratzen kann ist konzentriertes Käsearoma, aber das ist alles nichts im Vergleich zum Mandelstein.

Der Mandelstein ist der Atomsprengkopf des Gestanks. Nichts kommt dem Buket gleich, das zwischen Mundgeruch, Zahnfäule und Rindermist changiert. Kein anderer Körpergeruch kann aus so winzigen Mengen Materie eine derartige Intensität entfalten.

Zerdrückt man die Steine auf der Hand, kann man noch Stunden später an den Fingern Spuren von Verwesungsgeruch ausmachen. Trocknet man sie auf Papier, dann werden sie bösartig gelblich und stinken leise vor sich hin. Noch nach Wochen reicht ein Tropfen Wasser um sie wieder zur vollen Entfaltung ihrer olfaktorischen Bösartigkeit zu reizen.

Tonsillensteine entstehen aus Körperabfall, Kalk, Nahrungsresten und Bakterien, die erst ein dichtes Körperchen bilden und dann in dessen Innerem absterben und verwesen. Seziert man einen frisch geernteten Stein größeren Kalibers, dann enthält er Flüssigkeit. Hierbei handelt es sich um verweste Bakterien.

Hat man einmal auf so eine Stinkbombe gebissen, dann wird man ungemein vorsichtig, wenn man plötzlich Krümel im Mund vorfindet. Die pure Ungeheuerlichkeit des Geschmacks, die ein zerbissener Tonsillenstein hervorbringt, ist ein klares Anzeichen, dass es keinen Gott geben kann - jedenfalls keinen gütigen.

Es ist eine hohe Kunst, sie herauszubekommen, zumindest an einem Stück - so wie es sich für die Dinger auch gehört. Eine Mischung aus Popeln und Pickel ausdrücken. Es erfordert viel Geduld, Selbstbeherrschung und auch etwas Übung.
Leider bilden sich Tonsillensteine nicht so schnell wie Popel, ich kann sie bei mir nur etwa alle zwei Wochen ernten. Meistens sind sie auch recht klein, aber manchmal... Mein lieber Herr Gesangsverein! Hätte ich eine Freundin, könnte ich damit vor ihr angeben. Aber so muss ich das Erlebnis alleine genießen, ohne es zu teilen. Erstaunlicherweise habe ich die Steine nur rechts, obwohl ich alle anderen körperlichen "Leiden" auf meiner linken Körperhälfte habe (Auge, Knie, Herz, Nasenhälfte). Ist wahrscheinlich auch kein Leiden an sich, weil die Steine mir doch große Freude bereiten.

In diesem Sinne, lasst uns die Tonsillensteine preisen - sie sind der Abschaum der Natur, die Bernds der Körperausscheidungen.